BLOG- „Die Eifelgöre“ Thema: Lebenshilfe – Lebensbejahung-Lebensphilosophie - die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte

Die Eifelgöre
Direkt zum Seiteninhalt

In jedem Anfang ist das Ende verankert!

die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte
Veröffentlicht von in Autorenkommentar · 22 Juni 2019
Tags: Samstag
IMPULSE
Der Tag, an dem ich meinen letzten Text zur Veröffentlichung in meinem Blog verfasse, ist nun gekommen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Ich bin der Meinung, dass das Internet, für Menschen die sich bewusst verändern möchten, so voll von Informationen ist, dass diese Flut bei so manchem zur geistigen Verstopfung führen kann.
Eine weitere Erkenntnis meinerseits ist: Die Meinungsfreiheit, besonders die von Autoren, wird zunehmend eingeschränkt. Sie unterliegt immer öfter einer für mich herabsetzenden „Überwachung“. Wer aus unseren Reihen mit guter Absicht wahrheitsgemäße, aufklärende und kritische Informationen verbreitet, ist für die nimmersatten Verfechter (Ausbeuter) unseres Systems sowie den damit verknüpften materiellen Gewinn, eine ernstzunehmende und bestimmt nicht zu unterschätzende Gefahr. Die ganz klar weitsichtiger denkenden „Aufklärer“ werden langsam aber sicher gefährlich unbequem, weil sie massiv anfangen zu warnen. Wer wundert sich da noch, dass sie zunehmend angegriffen, mundtot gemacht und ausgebremst bzw. verleumdet werden?
Zum besseren Verständnis möchte ich nur den abartigen Kampf um die Impfpflicht, den ständig zunehmenden Druck im Gesundheitssystem und die zu einem großen Teil bedenklich aus dem Ruder geratene Lebensmittelindustrie erwähnen. Wo bitteschön bleibt da die vielgepriesene Freiheit, die Demokratie, also das Mitspracherecht für den mündigen Bürger? Für mich, ganz lapidar, immer mehr auf der Strecke. Vielen Zeitgenossen fällt leider nicht auf, wie sie als Marionetten missbraucht und als Zubringer für den Gewinn der unehrlichen Drahtzieher benutzt werden. Und zwar auf unser aller und des Planeten Erde Kosten.
Die Zahl der Menschen, die sich derart verhalten, dass es NICHT dem höchsten Wohle der Allgemeinheit dienlich ist, ist zurzeit so groß wie nie. Aber der „Abstieg“ dieser Individuen ist erfreulicherweise überall deutlich erkennbar. Ihre Angst, dass sie ihre Macht und ihre bisher uneingeschränkte Herrschaft verlieren, ist unübersehbar für jeden wahrzunehmen, der diese Entwicklung mit voller Aufmerksamkeit beobachtet. Die Unersättlichen verlieren in allen Bereichen das Maß und die Kontrolle, weil sie den Bogen permanent überspannen. Dabei handeln sie auffällig verzweifelt, wodurch ihre zerstörerischen Maßnahmen zunehmend zum Diskussionsstoff werden und sie ihr wahres Gesicht (natürlich ungewollt) immer mehr zur Schau stellen. Ein ungemein perfektes Beispiel für Ursache und Wirkung!
Die innere Verschmutzung wäre zu beseitigen, damit auch die äußere gestoppt werden kann! „Wie oben – so unten, wie innen - so außen, wie im Großen so im Kleinen!“ (Hermes Trismegistos, hermetische Gesetze)
Jeder Mensch kann sich ändern, sozusagen neu justieren. Diese Macht ist ihm eigen. Er muss es nur wirklich wollen und gezielt nach geeigneten Möglichkeiten suchen. Es ist niemals zu spät, sich in jedem Augenblick für ein bewussteres Leben zu entscheiden und sich passend zu diesem Entschluss zu verändern.
Falls auch du dich immer mehr benebelt fühlst, von all den Dingen, mit denen man dich tagtäglich zumüllt, dann ist es vielleicht JETZT an der Zeit, wieder selbständig zu denken, anstatt blind allen unsinnigen und manipulativen Vorgaben zu folgen.
Da viele Menschen zurzeit verzweifelt sind und einen Ausweg aus dem kollektiven Dilemma suchen, haben auch viele Trittbrettfahrer, selbsternannte Seher und Schwarzmaler gerade Hochkonjunktur.
Mein Rat: Gib Acht auf dich, und wäge sehr gut ab, wem du dein Vertrauen schenkst!
Trotz meines Rückzugs aus dem Netz, werde ich weiterhin Menschen, die mir mit ihrem Vertrauen begegnen und die glauben, aus meinem Wissen einen Nutzen für sich ziehen zu können, in Liebe Informationen zur Verfügung stellen.
Wer die Gesundheit erwerben will,
der muss sich von der Menge der Menschen trennen,
denn die Masse geht immer den verkehrten Weg
und versucht ihre Schwächen und Leiden zu verbergen.
-Seneca-
Mit einer ganz herzlichen Umarmung verabschiede ich mich von Euch liebe Leserinnen und Leser und bedanke mich für die Aufmerksamkeit und Treue. Möget Ihr gottbehütet sein auf Euren Wegen! Ich würde mich sehr freuen, von dem/der ein oder anderen eine Mail mit einem ehrlichen Feedback zu meinem Blog zu erhalten. Auch Kritik ist mir selbstverständlich willkommen! Unter Kontakt findet Ihr meine E-Mail-Adresse.
In Liebe …
Sally  
© by Sally Pantenburg


Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt