BLOG- „Die Eifelgöre“ Thema: Lebenshilfe – Lebensbejahung-Lebensphilosophie - die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte

Die Eifelgöre
Direkt zum Seiteninhalt

MEDITATION Kraftquelle

die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte
Veröffentlicht von in Autorenkommentar · 13 April 2019
Tags: Samstag
MEDITATION Kraftquelle
 
Da ich immer wieder in meinen Beiträgen von einer Quelle der Kraft – die jedem Menschen innewohnt – schreibe, kam mir heute die Idee, dir eine einfach zu praktizierende Meditation von etwa 10 Minuten Dauer vorzustellen. Falls du dir jeden Tag mit Freude im Herzen die Zeit für diese Übung nimmst, wird sich in dir sowie außerhalb von dir so einiges verändern. Warum außerhalb? Weil deine Mitmenschen deine zunehmende innere Ruhe wahrnehmen, und du durch die energetische Veränderung positivere Begebenheiten und Menschen in deinem Alltag und Leben anziehst.
 
Eine Meditation sollte niemals ein MUSS sein, sondern eine wohltuende Maßnahme, eine Belohnung für Körper, Seele und Geist. Setze dich ganz bequem hin und achte darauf, dass deine Wirbelsäule gerade ist. Sorge dafür, dass du ungestört bleibst und die Atmosphäre dir behagt. Die Begleitung einer leisen Entspannungsmusik ist eventuell hilfreich. Bewege und strecke deinen Körper so lange, bis du merkst, dass du in dieser Position ganz entspannt und bewegungslos für die Dauer der Übung sitzen kannst. (Liegen geht auch!) Achte darauf, dass besonders der Kiefer und die Gesichtsmuskeln unverkrampft sind. Deine Hände ruhen locker auf deinen Oberschenkeln, mit den Füßen – ohne Schuhe – berührst du beim Sitzen den Boden, nimmst Kontakt mit Mutter Erde auf. Schließe langsam die Augen und nimm dich und gewisse Empfindungen ganz deutlich wahr, von den Füßen bis zum Kopf.
 
Anschließend konzentrierst du dich voll auf deinen Atem. Spüre zunächst, wie er ein- und ausströmt. Dann atme etwa 8 - 10 x tief durch die Nase ein, bis in den Bauchraum hinein und spüre, wie deine Bauchdecke sich hebt und senkt. Halte den Atem für 3-4 Sekunden an, und atme durch den Mund ALLES aus, was dich stört. Du kannst deinem Atem eine Qualität geben und zum Beispiel denken: Ich atme jetzt das aus mir heraus, was nicht mehr zu mir gehört (Verspannung, Krankheit, Schmerz, Depression, Wut, Ärger), und atme freudig ausgleichende und heilende Energie oder auch einfach nur Entspannung ein.
 
Danach lässt du den Atem völlig los, du fühlst, dass du geatmet wirst, ES atmet dich. Dabei  konzentrierst du dich auf die Mitte deines Brustraumes und stellst dir folgendes vor:
 
In der Nähe meines Herzens befindet sich eine kleine, goldfarbene Kugel. Sie ähnelt einer  Mini- Sonne, und ich kann deutlich die hellen Strahlen wahrnehmen, die von ihr ausgehen. Ich fühle die Super-Energie, die diese Kugel in sich birgt und lasse zu, dass ihre stärkenden, ausgleichenden sowie heilenden Schwingungen meinen ganzen Organismus durchfluten. Die regulierende Aura dieser Kugel wächst langsam heran, wird größer und größer, dehnt sich in meinem ganzen Körper aus, berührt jedes Organ in meinem Körperuniversum, jede einzelne Zelle saugt sich voll mit dieser Kraft. Das helle, wärmende Licht durchdringt meine Aura. Die energetischen und heilenden Strahlen erfüllen schon bald den ganzen Raum in dem ich mich befinde. Ich bade förmlich in diesem strahlenden Licht, in dieser Kraftquelle und nehme das Wohlgefühl wahr, das diese energetische Quelle tief in mir auslöst. Ich genieße den jetzigen Augenblick und bin dankbar dafür! Falls Alltagsgedanken aufkeimen, die meine Harmonie zu durchbrechen versuchen, lasse ich sie einfach weiterziehen wie kleine, weiße Wolken am Himmel.
 
Bleibe 10 bis 15 Minuten still sitzen, so lange, wie es dir behagt. Dann beginne, langsam tief ein- und auszuatmen, recke und strecke dich und erhebe dich ganz langsam. Du befindest dich wieder im Hier und Jetzt. Wenn du nun Gefühle wie tiefe innere Ruhe, Frieden, Freude, Liebe und Dankbarkeit in dir spürst, dann weißt du, dass sich etwas Positives in dir ereignet hat. Die Veränderung in deiner Außenwelt wird folgen!
 
Ehe du dich wieder den Alltagsdingen widmest, spreche ein paarmal, vielleicht sogar laut, den folgenden Satz:  
 
Ich glaube, liebe und vertraue, bin dankbar und mutig.
 
Lass es dir gut gehen! Je öfter du übst, desto besser fühlst du dich!
 
Alles Liebe …
 
Sally
 
© by Sally Pantenburg


Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt