BLOG- „Die Eifelgöre“ Thema: Lebenshilfe – Lebensbejahung-Lebensphilosophie - die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte

Die Eifelgöre
Direkt zum Seiteninhalt

Kommunikation trainieren

die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte
Veröffentlicht von in Autorenkommentar · 9 Juni 2018
Tags: Samstag
Deutliches Kommunizieren – Selbstbehauptungsvermögen
 
Es gibt eine Menge Gründe, warum ein Mensch Schwierigkeiten hat, sich durchzusetzen. Vielleicht hat er es nie gelernt, möglicherweise wurde er in seiner Kindheit unterdrückt und die meiste Zeit für sein Tun getadelt. Dann fehlten Lob und Anerkennung. Oder eine Person lebt aus vielerlei Gründen in der ständigen Angst, nicht mehr geliebt zu werden, wenn er nicht funktioniert, wie seine Umwelt es von ihm erwartet und ist in diesem Teufelskreis gefangen.
Viele Menschen machen sich ein Leben lang Gedanken um das WARUM und bleiben auf der Suche danach oft in ihrer Weiterentwicklung und nicht zuletzt vor allem in der destruktiven Beschäftigung mit ihrer desolaten Vergangenheit hängen.
Jeder Mensch ist in der Lage, sich ein gesundes Selbstbehauptungsvermögen anzutrainieren, – genauso wie Muskeln –. Erfahrungsgemäß wird es niemand geben, der von gezielten und wiederholten Übungen nicht profitiert. Vorausgesetzt: Der Wille zur Veränderung und der Mut zur Umsetzung werden aufgebracht.
Sollten Sie damit anfangen wollen, so beachten Sie die folgenden Schritte:
 
1.      Schritt:  
Entwickeln Sie zunächst ein klares Bewusstsein für Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Finden Sie heraus, was Sie wirklich wollen und nicht mehr wollen.
2.      Schritt:        
Er könnte damit beginnen, dass Sie ab sofort sowohl die Bereitschaft als auch die Entschlossenheit aufbringen, sich von anderen nicht weiter unter Druck setzen zu lassen. Seien Sie wachsam, damit Sie genau erkennen, wo Sie bisher möglicherweise manipuliert wurden und lassen Sie das nicht weiter zu.
3.      Schritt:
Sagen Sie alles, was Sie wollen oder nicht wollen, so klar, direkt und offen wie möglich. Reden Sie nicht weiterhin um den heißen Brei herum und vermeiden Sie endlose Diskussionen. Glauben Sie nicht, dass Sie sich rechtfertigen müssen, denn je mehr Sie sich für das, was Sie wollen entschuldigen, desto mehr geben Sie ihrem Gegenüber die Gelegenheit, Sie nicht wirklich ernst zu nehmen und Sie – wie gewohnt – wieder in die Ecke zu manövrieren.
4.      Schritt:
Werden Sie, wenn Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse mitteilen, weder laut, aggressiv noch beleidigend oder gar böse. Damit würden Sie Ihre Unsicherheit demonstrieren! Lassen Sie allen Mitmenschen die Freiheit, anders zu sein und zu denken, andere Ideen und Vorstellungen vom Sein zu haben. Vertreten Sie einfach ganz entschlossen genau das, was Sie wollen und zu dem Sie sich entschieden haben.
5.      Schritt:
Gehen Sie mit der Veränderung Ihres Verhaltens in genau dem Tempo vor, wie Sie es überschauen und damit auch schaffen können.
Auf dem Weg zu einem besseren Selbstbehauptungsvermögen trauen Sie sich ab heute möglicherweise an der Verkaufstheke beim Bäcker laut und deutlich zu sagen, dass Sie der Nächste waren, während Sie früher stillschweigend ertrugen, dass die Vordränger zum Zuge kamen.
Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt, warum diese oder jene Untersuchung gemacht werden muss und trauen Sie sich nachzufragen und auszusprechen, was Sie darüber wissen wollen und denken! Schließlich ist es Ihr Körper, mit dem etwas geschehen soll. Gebrauchen Sie Kopfschmerzen nicht weiter als Ausrede, wenn Sie eine Einladung nicht annehmen wollen, sondern sagen Sie, dass Sie nach einem anstrengenden Tag Lust auf ein warmes Bad und auf einen Abend in Ruhe haben. Wer Sie dann nicht versteht und sauer reagiert, ist vielleicht jemand, der in Ihrem Leben nicht mehr viel zu suchen hat. Oder sehen Sie das anders?
Wenn Sie es schaffen, immer die Wahrheit zu sagen und auch keine Notlügen mehr zu gebrauchen, werden Sie sich in sehr kurzer Zeit wie von einem lästigen Übel befreit fühlen. Vor allem werden Sie dann in zunehmendem Maße ernst genommen und Ihr Gegenüber versteht und spürt, dass Sie ausdrücken was Sie meinen und wollen.
 
Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen,
Unglück auf durch Vernachlässigung kleiner Dinge.  
-Wilhelm Busch-

Eine gute Zeit wünscht Ihnen Ihre
Sally
© Sally Pantenburg


Bewertung: 5.0/5
Zurück zum Seiteninhalt