BLOG- „Die Eifelgöre“ Thema: Lebenshilfe – Lebensbejahung-Lebensphilosophie - die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte

Die Eifelgöre
Direkt zum Seiteninhalt

Gedanken zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel

die-eifelgöre eine ungewöhnliche Lebensgeschichte
Herausgegeben von in Autorenkommentar ·
Tags: Samstag
Frohe und friedvolle Weihnachten – Gedanken zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel
 
Rein äußerlich ist nirgendwo zu übersehen, dass das Weihnachtsfest naht. Die Städte sowie unsere Häuser und Wohnungen sind festlich mit Weihnachtsbäumen, Lichtern, Kugeln und vielen anderen Symbolen geschmückt. Die Aussteller auf den Adventsmärkten freuen sich über die zahlreichen Besucher. Die Geschäfte – und besonders die Medien – bombardieren uns schon seit längerer Zeit mit Angeboten, die uns und unseren Lieben das Weihnachtsfest verschönern sollen. Alle sind bemüht, sich ihre Konsumlämmer bei der Stange zu halten. Das ist natürlich nicht grundsätzlich beklagenswert, falls neben dem Beschenken der tiefere Sinn dieses Festes nicht völlig in Vergessenheit gerät. Manchmal drängt sich mir jedoch die Frage auf: Inwieweit ist dieses Fest noch mit Freude, Frieden, Liebe und heilsamen Botschaften in Einklang zu bringen? Für jeden Einzelnen von uns besteht allerdings die Chance herauszukristallisieren, was ein Fest wie Weihnachten für ihn, seine Umgebung und die Welt bedeuten kann. Auch für all jene Menschen, die einfach nicht an das Jesus-Kind in der Krippe und die wundersame Weise, wie es alten Überlieferungen zufolge das Licht der Welt erblickt haben könnte, glauben möchten. Viele Dichter und Denker haben sich zu allen Zeiten immer wieder bemüht, uns diese Tage und das Wunder der Heiligen Nacht mit angemessenem Feingefühl beschaulich zu beschreiben. Woll(t)en sie nicht alle unser Herz und Gemüt berühren, uns an den unschätzbaren Wert von Stille und Besinnlichkeit erinnern und uns fernerhin dabei unterstützen, unsere Mitte wieder zu finden?
 
Auch wir wünschen unseren (Geschäfts-)Freunden, Verwandten und Bekannten, mit dem alljährlichen Versenden von Grußkarten oder Mails ein frohes, friedvolles und harmonisches Weihnachtsfest. Ist es nicht so, dass wir uns alle genau danach in unserem tiefsten Herzen sehnen? Mit einem lieben geschriebenen Wort oder Präsent, bewusst aus dem Herzen heraus geschenkt, machen wir nicht nur anderen Freude, sondern auch uns selbst. Und was können wir tun oder lassen und wie dazu beitragen, um diese gute Stimmung und friedvollen Gefühle in uns und anderen herbeizuzaubern? Ich behaupte mal, eine ganze Menge. Unter anderem dürfen wir unsere Erwartungshaltungen und unseren Hang nach Kritik ad acta legen.
 
Sicher haben Sie schon einmal darüber nachgedacht und sich gewundert, warum wohl so viele Menschen an Weihnachten die Christmette besuchen, die sonst das ganze Jahr über nichts von christlichen Bräuchen halten und wissen wollen? Ich bin mir ziemlich sicher, sie haben das unstillbare Verlangen, die Gefühle von Harmonie und Frieden in ihrer Seele zu spüren. Im Gotteshaus scheint diese Gemütslage und Faszination in der besinnlichen Stunde, im Rahmen der festlichen Zeremonien, dem Lobgesang und der glanzvoll geschmückten, von Kerzen beleuchteten Kirche mit ziemlicher Garantie zu finden zu sein. Doch – wenn wir diese wunderbaren und heilsamen Gefühle nicht in uns selbst verankert haben, werden sie leider wieder verlöschen!   
 
 
Liebe Leser, ich bin sicher, Sie finden heraus, was wirklich für Sie zählt in diesen besinnlichen Tagen. Vielleicht nehmen Sie ja so einige ihrer Mitmenschen liebevoll in den Arm und teilen ihnen mit, dass Sie sie schätzen oder gar für so manches bewundern. Eventuell haben Sie ja das Bedürfnis, ihnen dafür zu danken, dass sie das ganze Jahr über an Ihrer Seite und für sie da waren? Möglicherweise geben Sie Leidenden das Gefühl, nicht vergessen und nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein? Spenden Sie Trost, wo dieser dringend gebraucht wird, und vermitteln Sie Armen und Kranken Hoffnung auf Besserung. Verschenken Sie Ihr schönstes Lächeln, am besten gepaart mit Ihrer Herzenswärme. Falls Sie das nicht sowieso schon das ganze Jahr über tun, dann ist die Weihnachtszeit ein idealer Zeitpunkt, damit anzufangen.
 
Das Gefühl der Dankbarkeit für alles, was Sie im vergangenen Jahr an Schönem und Gutem erlebten, sollte Sie geradezu beflügeln. Das, was nicht so gut war, haben Sie überstanden und vielleicht sogar etwas daraus gelernt!? Freuen Sie sich in dieser heimeligen Zeit zum Beispiel über den Zusammenhalt und Frieden in Ihrer Familie. Vor allem, wenn Sie selbst mit Ihrer Liebe, Zuneigung und Herzenswärme dazu beigetragen haben. Verzeihen Sie den Menschen, die Ihnen nicht immer nur Freude machten. Denken Sie daran, nicht alle, die Sie vermeintlich kränkten, taten es in böser Absicht!
 
Wie immer Sie eine höhere Macht/Energie auch sehen und verstehen, vergessen Sie nicht, Ihrem Schöpfer oder einer allumfassenden Macht für die Geschenke in Ihrem Leben sowie Ihre Lebenskraft zu danken. Gönnen Sie sich einmal die Zeit, Fragen zu stellen wie: „Warum bin ich denn überhaupt auf dieser Welt?“ Oder: „Woher komme ich, wohin gehe ich, und was ist mein ureigener Lebensplan? Bin ich wirklich nur „zufällig“ hier auf diesem schönen Planeten Erde? Etwa, um Spaß zu haben und meine Bedürfnisse zu erfüllen und erfüllen zu lassen? Oder gibt es da vielleicht doch noch einen anderen, tieferen Sinn?“ Diese Gedanken im Herzen zu bewegen, könnte sehr viel mit dem eigentlichen Sinn von Weihnachten zu tun haben.
 
In den letzten Tagen dieses Jahres wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen ein frohes Fest der Liebe und Freude sowie einen guten Start in das Jahr 2019. Ich wünsche Ihnen, dass Sie kleine und große Wunder erleben, dass Sie auf großartige Menschen treffen, dass Sie in dem Lachen der Kinder und ihren klaren Augen die unverfälschte Liebe und Wärme erkennen und als Freude in Ihrem Herzen verankern können. Falls Sie krank sind, wünsche ich Ihnen, dass Sie bald wieder ganz gesund werden, wenn Sie einsam und alleine sind, dass Sie sich neu verlieben können und Gefährten finden, mit denen Sie die Einzigartigkeit und Schönheit der Schöpfung und unserer Welt immer wieder von neuem entdecken dürfen. Bleiben Sie stets offen in Ihrem Herzen.
 
Schlussendlich: Mögen wir alle zusammen in Gemeinsamkeit dazu beitragen, Liebe und Herzlichkeit zu verbreiten sowie den Frieden auf unserem Planeten zu stabilisieren und Mutter Erde weniger Ballast zuzumuten.
 
 
 
Haben Sie eine wunderbare Zeit!
 
Ihre Sally
 
© Sally Pantenburg


Bewertung: 5.0/5
Zurück zum Seiteninhalt